Die Digitalisierung macht es möglich. Ein starke Zunahme von Digitalisierungs bzw. IT-Projekte sorgen für eine höhere Nachfrage nach IT-Fachkräften. Ein Umstand der Personaldienstleister, welche sich in diesem Markt bewegen zu einer positiven Stimmung führt, auch wenn sie nicht bei allen Freiberuflern erste Wahl sind.

Ein Treffen führender Personaldienstleister im Freiberuflermarkt führte zum Ergebnis, dass Digitalisierung und IT-Projekte längst keine Thematik von Großunternehmen mehr sind. Zunehmend stammt die Nachfrage ebenfalls aus dem Mittelstand und von Kleinunternehmen.

Die Überlassung von IT-Freiberuflern gestaltet sich indes schwieriger als die Überlassung anderer Arbeitnehmer. Nicht selten muss die so genannte Scheinselbstständigkeit thematisiert und beachtet werden. Dem kommt hinzu, dass die Nachfrage seitens der Freiberufler nach Personaldienstleistern als Vermittler nicht so groß ist wie in anderen Märkten, da die Vermittlung durch einen Personaldienstleister auch mit niedrigerer Entlohnung einhergeht als die Nutzung von Agenturen und die Einträge in diversen Datenbanken, etc.

Dennoch blicken die oben erwähnten Personaldienstleister positiv in die Zukunft, denn sie können mit einigen sehr wichtigen Vorzügen Punkten. Wenn sie den Interessenten nur passende Anfragen schicken, diese pünktlich entlohnen und im Allgemeinen schnell und flexibel reagieren, kommen Personaldienstleister bei Freiberuflern gut an.

Quelle:
Computerwoche