Anlässlich der Arbeitgebertage des BAP äußerte sich BAP-Präsident Sebastian Lazay in seiner Eröffnungsrede zur Rolle der Zeitarbeit in Deutschland. Später führte auch der FDP Politiker Johannes Vogel diesbezüglich das Wort.

Kritisch äußerte sich Sebastian Lazay zur gesetzlichen Regulierung der Zeitarbeit in den letzten Jahren. Insbesondere die AÜG-Reform vom April 2017 sei eine schwere Bürde für die Personaldienstleister, allerdings haben die neuen gesetzlichen Ansprüche an die Zeitarbeitsbranche nicht zu Einbrüchen geführt. Der Anteil der Zeitarbeit am Arbeitsmarkt bewege sich stabil bei 2,0-2,3 Prozent und das schon die letzten Jahre.

Mal abgesehen von den Folgen der AÜG-Reform setzt die Zeitarbeitsbranche Ausrufungszeichen, denn man habe mit 66 % die meisten Menschen, derer welche noch nie beschäftigt waren, in Beschäftigung gebracht und mit 27,9 % die meisten Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integriert. All diese Erfolgszahlen der Regulierung durch die Regierung zum Trotz sprechen eine eindeutige Sprache. Lazays Fazit: „Die Zeitarbeit ist nicht das Problem, sondern die Lösung.“

Ähnliches lässt auch FDP Politiker Johannes Vogel verlauten. In der Diskussion um gesetzliche Regulierung sprach sich der ehemalige Bundesvorsitzende der jungen Liberalen und heutige Bundestagsabgeordnete für eine „Befreiung von unnötigen Fesseln“ aus. Die Zeitarbeit spiele eine tragende Rolle bei der Integration von Flüchtlingen, wie auch die vom Präsidenten des BAP Lazay vorgestellten Zahlen zeigen würden. Überdies sei Zeitarbeit sehr flexibel und vielfältig, was in heutigen Zeiten immer notwendiger wird. Damit die Branche die Rolle einnehmen könne, welche die freien Demokraten ihr zugedenken, müsse „die Höchstüberlassungsdauer abgeschafft werden“, so Vogel.

Quellen:
BAP
Staffing Industry Analysts