Teilnehmer, die die Umfrage vollständig ausgefüllt haben: 646
Response-Quote bezogen auf die Mitgliederzahl: 17,4 %
Umfragelaufzeit: 02. – 06.04.2020

PERSONALABMELDUNGEN
88,4 % der Zeitarbeitsunternehmen sind von coronabedingten Abmeldungen ihrer Mitarbeiter aus den Einsatzunternehmen betroffen. 69,3 % aller von Abmeldung betroffenen Unternehmen haben keine neuen Einsätze akquirieren können.

KURZARBEIT A

Drei Viertel der Zeitarbeitsunternehmen haben bereits Kurzarbeit angemeldet. Weitere 10 % erwägen dies.

KURZARBEIT B

Bei jedem achten Zeitarbeitsunternehmen sind zwischen 90 und 100 % der Mitarbeiter von Kurzarbeit betroffen. 40 % der Unternehmen, die Kurzarbeit angemeldet haben, beklagen für die betroffenen Arbeitnehmer einen durchschnittlichen Beschäftigungsausfall von 90 bis 100 %.

POLITISCHE UNTERSTÜTZUNGSINSTRUMENTE

Die Kurzarbeit (84,5 %) ist mit Abstand das von der Politik bereitgestellte Instrument, mit dem die Zeitarbeitsunternehmen die Krise zu überwinden versuchen. Auf Platz zwei und drei folgen „Stundung von Steuerzahlungen“ (55,7 %) und „Stundung von VBG-Beiträgen“ (53,9 %).

AUSWIRKUNGEN AUF DAS UNTERNEHMEN

Rund ein Drittel (34,6 %) der Zeitarbeits-Unternehmer stufen die aktuelle Coronakrise als „existenzbedrohend“ ein.

iGZ – Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. | Stand: April 2020

Quelle: https://www.ig-zeitarbeit.de/sites/default/files/redaktion/artikel/2020/iGZ_Umfrage_Corona_Zeitarbeit.pdf

Comments are closed.