Vergleichbarkeit der Tätigkeit in unterschiedlichen Betrieben?

Die in den Ladengeschäften von Tesco tätigen Mitarbeiterinnen machten geltend, dass ihre Arbeit und die der Männer, die in den Vertriebszentren des Vertriebsnetzes von Tesco Stores beschäftigt seien, gleichwertig seien. Obwohl die Arbeit in unterschiedlichen Betrieben verrichtet werde, sei die Arbeit nach Art. 157 AEUV zulässigerweise vergleichbar. Sie argumentierten zudem, dass sich ihre Arbeitsbedingungen und die der in den Vertriebszentren beschäftigten Männer – wie unionsrechtlich erforderlich – auf eine einheitliche Quelle, nämlich Tesco Stores, zurückführen lasse.

Unmittelbare Wirkung des europäischen Grundsatzes unter Privaten?

Tesco Stores als Arbeitgeber vertrat dagegen vor Gericht die Meinung, dass Art. 157 AEUV bei Klagen, die auf eine gleichwertige Arbeit gestützt würden, keine unmittelbare Wirkung habe. Damit dürften sich die Mitarbeiterinnen vor dem englischen Arbeitsgericht gar nicht auf den europäischen Grundsatz der Entgeltgleichheit berufen. Außerdem könne das Unternehmen Tesco Stores nicht als “einheitliche Quelle” gesehen werden.

EuGH: gleiches Entgelt für gleiche und gleichwertige Arbeit

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in seinem Urteil klargestellt, dass Art. 157 AEUV eindeutig ist. Der Grundsatz der Entgeltgleichheit gelte danach zwingend sowohl für gleiche als auch für gleichwertige Arbeit. Er führte weiter aus, dass Arbeitnehmende sich in Rechtsstreitigkeiten zwischen Privaten unmittelbar auf diesen unionsrechtlich verankerten Grundsatz des gleichen Entgelts für Männer und Frauen berufen können.

Im konkreten Fall könnten sich die Mitarbeiterinnen daher auch wegen einer gleichwertigen Arbeit, die sie im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen ausüben, auf den Grundsatz der Entgeltgleichheit beziehen.

Nationale Gerichte müssen erneut entscheiden

In diesem Zusammenhang stellt der Gerichtshof klar, dass die Frage, ob die betreffenden Arbeitnehmenden die “gleiche Arbeit” oder “gleichwertige Arbeit” im Sinne von Art. 157 AEUV verrichten, eine Frage der Tatsachenwürdigung durch das Gericht ist.

Als weitere Voraussetzung müssen die Entgeltbedingungen der miteinander zu vergleichenden Arbeitnehmenden sich auf ein und dieselbe Quelle zurückführen lassen. In einem Rechtsstreit, in dem es um eine gleichwertige Arbeit geht, die von Beschäftigten verschiedenen Geschlechts, die denselben Arbeitgeber haben, in verschiedenen Betrieben dieses Arbeitgebers verrichtet wird, könne Art. 157 AEUV daher vor den nationalen Gerichten geltend gemacht werden, sofern der Arbeitgeber eine solche einheitliche Quelle darstellt.

Quelle: https://www.haufe.de/personal/arbeitsrecht/eugh-entgeltgleichheit-fuer-gleiche-und-gleichwertige-arbeit_76_545030.html?ecmId=32570&ecmUid=4070449&chorid=00511427&newsletter=news%2FPortal-Newsletter%2FPersonal%2F50%2F00511427%2F2021-06-10%2FTop-News-Lohngleichheit-fuer-gleiche-und-gleichwertige-Arbeit

Comments are closed.